Durch ein Versehen des Briefträgers wird Donald Duck ein Päckchen zugestellt, das eigentlich für seinen Vetter Gustav Gans bestimmt ist. Es enthält einen Schlüssel und ein Schreiben, woraus hervorgeht, dass der Empfänger im Lotto gewonnen hat und nun glücklicher Besitzer der Villa Rosa ist. In freudiger Erwartung machen sich der frischgebackene Hausbesitzer und seine Neffen auf den Weg, um den Prachtbau zu inspizieren. Wie sich rausstellt handelt es sich bei der Villa Rosa nicht um ein Traumhaus sondern eine Bruchbude, die allerdings ein Geheimnis birgt...

Diesem Geheimnis kommt Donald auf die Spur als er unter einem Sesselpolster ein Tagebuch findet. Es ist das geheime Tagebuch des Phantomias, einem entenhaften Edelmann, der vor langen Jahren als ein schattenhafter Superheld Gutes getan hat. Und wie aus dem Tagebuch hervorgeht war die Villa Rosa sein Unterschlupf. Mit diesem Buch in der Hand schlägt Donalds große Stunde. Er beschließt in die Fußstapfen von Phantomias zu treten und fortan unerkannt seine schützende Hand über Entenhausen zu halten (aber nicht ohne Onkel Dagobert in seiner neuen Verkleidung, erst mal gehörig zu ärgern...). Ausgestattet mit speziellen Flugstiefeln, einem besonderen Auto und anderen Hilfsmitteln, die Phantomias allesamt dem genialen Erfinder Daniel Düsentrieb verdankt, wacht die "Dunkle Ente" nun über das Wohl und Wehe von Entenhausen. 

Mit dieser Geschichte, die in Band 41 des Lustigen Taschenbuchs (Donald mal ganz anders) nachzulesen ist, begann Donald's Karriere als mysteriöser Superheld, die über die Jahre sporadisch fortgesetzt wurde. Phantomias ist eigentlich eine Parodie auf alle Superhelden, aber besonders Batman. Bei den Fans erfreuten und erfreuen sich diese Episoden größter Beliebtheit, da Donald wenigstens ab und zu in der Maske von Phantomias seine Verlierernatur abstreifen konnte.

Heute, über 30 Jahre danach, ist die Beliebtheit der Phantomias-Geschichten ungebrochen und der Ehapa Verlag hat 1996 beschlossen, die neuen Stories von Phantomias aus Italien zu veröffentlichen. Die Geschichten haben jetzt einen Zeichenstil, der für Disney völlig neu ist und auch die Geschichten sind anders. Die Reihe ist jetzt auch auf eine ältere Zielgruppe zugeschnitten. Ehapa beschreibt die neue Reihe so: "Die völlig neuen Geschichten versetzen Phantomias in ein futuristisch anmutendes High-Tech-Entenhausen und konfrontieren ihn mit Außerirdischen, Superintelligenzen und Zeitreisenden. Der ungewöhnliche Actionreichtum dieser Geschichten wird durch einen modernen, dynamischen Zeichenstil unterstrichen." Die neue Reihe gefällt mir persönlich besser, aber jeder hat seinen eigenen Geschmack.

Der Ehapa Verlag veröffentlichte ab 1996 die neuen Phantomias Geschichten zu einem Preis von 4,80 DM (35 ATS). Mit der Nummer 9 wurde die Veröffentlichung eingestelllt. Der Grund: Zu schlechte Verkaufszahlen. Doch einige Jahre später entschied sich der Verlag zu einer erneuten Veröffentlichung. Diesmal allerdings im Prestige Format (besseres Papier, bessere Bindung, Handlettering und doppelter Preis). So erhielt man ab Mai '99 monatlich wieder die neuen Phantomias-Comics zu einem Preis von 10 DM (73 ATS). Doch diesmal war mit der Nummer 14 Schluss. Der Grund war wieder die wenigen Käufer. Aber als besonderer Leckerbissen für alle Fans der neuen Serie ist die Nummer Null erschienen, die erzählt wie alles begann, aber leider auf 2599 Exemplare limitiert und in schwarz/weiß war. Diese Nummer ist mit Ausnahme von Italien und Deutschland in keinem anderen Land erschienen.


Die Fans der "klassischen" Abenteuer von Phantomias können diese in den Lustigen Taschenbüchern, die monatlich erscheinen, nachlesen.