Pk² Band 3 - La voce del Buio (Die Stimme der Dunkelheit)

Vergroesserte Ansicht

Autor: Francesco Artibani
Zeichner: Claudio Sciarrone
Farben: Litomilano


Phantomias hat Probleme. Denn sein Pikar benötigt Treibstoff - Raketentreibstoff. Und deswegen macht er sich auf den Weg zu einem der vielen Betriebe von Ducklair. Mitten in der Nacht wird er dort Zeuge eines eigenartigen Transportes.

Während des Tages ist Donald wieder in seinem neuen Job im Ducklair-Center unterwegs. Und dort wird ausgerechnet er Opfer einer Geiselnahme. Er verkleidet sich als Phantomias (mit Wimperntusche und einem Stoffballen als Umhang). Letztendlich ist dies aber eine willkommene Gelegenheit, um sich aus dem Gebäude zu entfernen. Denn so kann er sich auf die Suche nach der Person machen, die in der Ausgabe davor in seinen Träumen aufgetaucht war. Just in diesem Moment greift diese einen Transport von Ducklair an. Donald kann als Phantomias den Angriff abwehren und rettet eine junge Frau aus dem Transporter. Die wird ihm bald darauf von Robotern wieder entrissen. Aber zusammen mit Klarissa macht sich Phantomias auf die Suche.

In einem Waldstück, das Everett Ducklair gehört, treffen sie wieder auf die junge Frau, die Person, die in Phantomias Träumen auftauchte und Ducklair selber. Es kommt zum Kampf, bei dem herauskommt, daß beide Personen - beide jungen Damen - Everetts Töchter sind und Korinna und Juniper heißen. Korinna, die sehr starke Gedankenkräfte besitzt, kann ihren Vater besiegen und flüchtet.


Endlich werden ein paar Geheimnisse geflüchtet. Ducklair hat also zwei Töchter. Die eine hatten wir bereits in Heft 2 gesehen - wenn auch immer mit übergezogener Kapuze. Die andere war in dem Tank, den wir schon aus Ausgabe 1 kennen. Beide sind offenbar mit besonderen Fähigkeiten gesegnet, wobei die von Korinna - der Kapuzenfrau - bereits besser ausgebildet sind. Noch erfahren wir allerdings nicht, was nun alles dahinter steckt.

Und natürlich hat Phantomias wieder seine liebe Müh und Not mit der neuen Situation umzugehen. Da stürzt ihm das Pikar ab, weil er immernoch nicht das Handbuch gelesen hat. Nur dumm, daß er zum Betanken ausgerechnet Raketentreibstoff benötigt. Tja, und da wäre noch das Problem mit seiner "Arbeitskleidung" und daß sie natürlich gerade dann nicht zur Hand ist, wenn er sie braucht...

Alles in allem eine sehr flotte Geschichte, in der wie gesagt endlich ein paar Geheimnisse gelüftet werden. Sie wird sehr geradlinig erzählt.

Bernd Glasstetter


<< Zurück