Band 13 - Creature dagli abissi (Kreaturen des Abgrunds)

Vergroesserte Ansicht


Creature dagli abissi (Kreaturen des Abgrunds)
Autor: Tito Faraci
Zeichnungen: Fabio Celoni

Phantomias soll für Eins einigen merkwürdigen Vorgängen im Ozean nachgehen und wird zu diesem Zweck als Sicherheitschef in eine Unterwasserstation eingeschleust. Natürlich als Donald und nicht als Phantomias. Letzter bekommt aber sehr schnell etwas zu tun, als sich die Vorgänge häufen und Außerirdische in die Geschichte eingreifen.

La Supersquadra (Die Superlegion)
Autor: Stefano Ambrosio
Zeichnungen: Max Narciso

In der Zweitgeschichte gehen wir zurück in die Vergangenheit und zwar in die von Lyo, der es darin schafft ein großes Problem in der Superlegion zu lösen…


Fabio Celoni arbeitet schon eine ganze Weile nicht mehr exklusiv für Disney. Dafür kommt er immer mit einem großen Knall zu Phantomias zurück. Und das ist bei dieser Geschichte mit Sicherheit der Fall. Neben der Geschichte, die mit vielen überraschenden Wendungen und scharf gezeichneten Charakteren aufwarten kann, sind seine Zeichungen in jedem Fall eine Augenweide. Neben Pastrovicchio ist er einer der besten PK-Zeichner. Die Unterwasserzeichnungen erinnern übrigens speziell bei den Gefährten, die benutzt werden, an Atlantis. Das sicher nicht von ungefähr. Und es macht Spaß, dass auf diese Weise an die Geschichte von Disney angeknüpft wird. Die riesigen Oktopusse erinnern dagegen einen ganz anderen Disney-Film: 20.000 Meilen unter dem Meer. Last but not least wird ein weiterer Tiefsee-Klassiker zitiert: The Abyss von James Cameron. Die Außerirdischen erinnern frappierend an dessen Gestalten. Ob wir die neu eingeführten Charaktere wieder sehen werden, steht noch in den Sternen, wünschenswert wäre das allemal.
Eine wundervolle Parodie auf die JLA findet sich in der zweiten Geschichte. Superman und seine Kameraden können sich darin wiederfinden. Lustig, kurzweilig und sehr schön in Szene gesetzt. Was bleibt bei diesem Heft übrig als die Höchstpunktzahl zu vergeben. Weiter so, kann man da nur sagen.

Bernd Glasstetter


<< Zurück