Band 1 - Un Supereroe per Caso (Ein Superheld durch Zufall)

Vergroesserte Ansicht


Un Supereroe per Caso (Ein Superheld durch Zufall)
Text: Gianfranco Cordara
Zeichnungen: Lorenzo Pastrovicchio
Farben: Litomilano

Die Evronianer wollen die Erde angreifen. Und unser Held Donald ärgert sich mit seinem Fernseher herum. Denn ausgerechnet während des wichtigsten Footballspieles des Jahres gibt der seinen Geist auf. Durch Zufall wird seine Mütze fortgeweht und er gelangt auf das Gelände der Eisenbahn. Dort drohen zwei Schnellzüge aufeinanderzufahren – es sei denn, es gelingt rechtzeitig die Weiche umzustellen. Donald hilft mit einem Brecheisen nach und er schafft es. Das Unglück ist gerade noch vermieden worden. Doch er sollte ja eigentlich einen Auftrag für seinen Onkel erledigen und ist schon viel zu spät dran. So verschwindet er vom Ort des Geschehens bevor er als Held gefeiert wird. Nur seine Mütze – die bleibt zurück. Und die wird von Konrad Kiwi aufgelesen und im Fernsehen wird nach dem Held gesucht. So begibt sich Donald in den Ducklair Tower – zum ersten Mal in seinem Leben! In diesem Moment kommt es zu einem Überfall der Evronianer im Fernsehstudio von 00 Channel. Und Donald wird auf einmal vom Aufzug entführt und sieht sich Eins gegenüber. Der erklärt ihm, dass er ihn ausgewählt habe die Erde als Superheld zu beschützen – als Teil der Gemeinschaft der Wächter. Donald akzeptiert und wird in seinen ersten Kampf geschickt, den er dank Klarissa erfolgreich hinter sich bringt. Nach seinem Namen gefragt, nennt er sich selbst Phantomias.

Cambio della Guardia (Wachwechsel)
Text: Stefano Ambrosio
Zeichnungen: Claudio Sciarrone
Farben: Litomilano

Wir sind mit Everett Ducklair zusammen im Ducklair Tower. Er ist dabei Eins zu konstruieren und wird vom galaktischen Kommando zurückgerufen. Es gibt ein großes Problem und er kann nicht mehr auf der Erde verweilen, um den Computer, der den für die Erde bestimmten Wächter aussuchen soll, fertig zu stellen. So bekommt Eins keinen vollständigen holografischen Körper, sondern nur den Kopf in der grünen Blase. Sonst würde immer wieder das Stromnetz zusammenbrechen.


Donald ist noch nicht Phantomias? Everett Ducklair nur ein Abgesandter eines galaktischen Kommandos? Und Donald wird letztendlich zu einer Art Green Lantern der Erde? Der Neustart hat es in sich! Es finden sich alle bekannten Personen der ersten beiden Serien wieder. Aber keine ist mehr so, wie sie ist. Sie haben noch denselben Platz in der Geschichte, aber sie sind verändert. Donald arbeitet nicht mehr im Duckmall-Center als Wache. Und während seine frühere Geheimidentität am Ehesten mit Batman zu vergleichen war, so ist er nun Mitglied eines Art Green Lantern-Korps. Der Wechsel dieser Hintergründe ist interessant. Wir werden sehen, was letztendlich dabei herauskommt. Es ist auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig, bis hin zu den kürzeren Geschichten. Denn statt einer, sind zwei große Geschichten in einem Heft enthalten. Lange Sagen sind also nicht mehr unbedingt möglich. Diese ersten beiden Geschichten sind auf jeden Fall sehr gut und rasant erzählt.
Interessant sind ein paar Details: Eins ist nicht mehr so allmächtig wie in der ersten Serie. Er kann durchaus sein Stromnetz überlasten. Daraus könnten interessante Situationen entstehen. Und das Aussehen von Entenhausen wurde verändert. Zu Beginn der Geschichte ist eine Ansicht der Stadt von oben zu sehen. So liegt das uns aus den frühen Micky Maus-Geschichten vertraute Entenhausen auf der anderen Seite eines Flusses, während das neue, moderne und mit Hochhäusern befrachtete Entenhausen diesseits des Flusses sich befindet. So wird eine klare Trennung deutlich, wodurch auch erklärt werden kann, warum in den frühen Geschichten die Hochhäuser nicht zu sehen waren.
Die Geschichten an sich erinnern an verschiedene Filme. So ist die erste Geschichte in Teilen an „Held wider Willen“ mit Dustin Hofmann angelehnt, die zweite Geschichte erinnert vor allem mit dem Kommunikationstor ein wenig an Stargate.

Bernd Glasstetter


<< Zurück