Phantomias Band 11 - Die Quelle des Mondes

Vergroesserte Ansicht


Xadhoom sucht die Hilfe von Eins, um die Position xerbianischer Raumschiffe auszumachen. Letztendlich finden die Beiden aber eine Ansammlung von Sporen der Evronianer in Afrika. Xadhoom und Phantomias fliegen auf getrennten Wegen nach Afrika, um der Sache auf den Grund zu gehen.

Aber sie sind nicht die einzigen. Ein Trupp der Armee ist ebenfalls auf der Suche nach den Sporen und will sie vernichten. Im Dschungel Afrikas kommt es zum Kampf zwischen den Evronianern, Xadhoom und Phantomias. Der wird im Kampf leicht verletzt. Xadhoom nimmt an, dass er zum Coolflame geworden ist und richtet ihre Energien auf ihn, um ihm dieses Schicksal zu ersparen. Währenddessen versucht die Armee das Sporenfeld zu vernichten. Es gelingt ihnen zum Teil. Dann werden die Sporen ins Raumschiff gezogen. Doch auch diese Sporen können in der Luft zerstört werden.

Phantomias indessen hat sowohl den Angriff der Evronianer, als auch den Schuss von Xadhoom überstanden und ist wohlauf. Sein einzigartiger Schild hat ihn gut geschützt. So ist wieder ein Sieg über die Evronianer geglückt.


Aber die Story hat offensichtliche Schwächen. Alles zieht sich in die Länge. Hinzu kommt, dass Phantomias offensichtlich zum Coolflame geworden ist - oder doch nicht? Egal, Xadhoom schießt auf ihn ohne groß zu überlegen. Unglaubwürdig. Die Zeichnungen tragen auch dazu bei, dass dies eine der mittelmäßigen Geschichten ist. Sie sind nicht sonderlich dynamisch. Es wird versucht das Ganze filmisch darzustellen, aber genau das misslingt eher, als das es gelingt.

Bernd Glasstetter


<< Zurück